Morning Pages (11)

Ich sehe dich mit deiner Familie, ich sehe dich mit Freunden. Es gibt Freunde, die sind für dich Familie. Ich sehe dich mit ihr, mit ihr und manchmal auch mit ihr, wobei mit ihr und denen nicht. Dafür dann aber dort und dort und da und sogar für mehrere Wochen im Land S oder G oder auch R.

Eigentlich hast du doch alles schon erlebt, was man gemeinhin als “schönes Leben” bezeichnest. Was gibt es da noch für die nächsten Jahre?

20180121_010646.jpg

Ich sehe mich, nicht mit meiner Familie. Ich sehe mich nicht mit Freunden, ich  hatte keine. Ich sehe mich mit einer Person, mit der ich eine Familie war und die keine mehr ist. Ich war nicht da und dort, denn ich hatte keine Wochen, in denen ich ein Land R. mit Freunden erkunden konnte, denn wenn ich Zeit hatte, jagte ich von einem Job zum anderen, um vielleicht wenigstens dieses eine Jahr alle Kurse besuchen und nicht noch ein weiteres Jahr das Studium verlängern zu müssen. Meine Momente mit Menschen waren Momente mit Arbeitskolleg*innen nach einem 18h Tag. Und das war immer OK.

Ich sehe Privilegien.  Und auf einmal ist nicht mehr OK, was OK war.

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s